Festliche Übergabe der Deutschlandstipendien am 25. Januar 2012

Festliche Übergabe der Deutschlandstipendien am
25. Januar 2012

Mit dem zum Sommersemester 2011 gestarteten Deutschlandstipendium richtet sich die Bundesregierung mit Hilfe der Unterstützung privater Förderer, zu denen seit diesem Jahr auch das Ulmer Forum für Wirtschaftswissenschaften (UFW) e.V. gehört, an alle an deutschen Universitäten eingeschriebenen Studierenden. Das erklärte Ziel ist es dabei, Studienanfänger und Studierende, die sich durch ihre bisherigen Erfolge sowie durch die Übernahme von Verantwortung besonders hervorgetan haben, zu unterstützen und ihre Leistungsbereitschaft zu würdigen. Herkunft oder gesellschaftlicher Hintergrund spielen dabei keine Rolle. Die Förderung in Höhe von 300 Euro pro Monat, welche über mindestens zwei Semester und maximal über die Regelstudienzeit bereitgestellt wird, soll begabten Studierenden dabei helfen, sich auf ihr Studium zu konzentrieren und dieses erfolgreich zu absolvieren. Die dafür erforderlichen finanziellen Mittel werden zur Hälfte von privaten Förderern und zur Hälfte vom Bund aufgebracht.

Der Universität Ulm gelang es, insgesamt 13 Stipendiengeber zu gewinnen, die seit dem Wintersemester 2011/12 Mittel für insgesamt 34 Stipendien bereitstellen. Zwei Stipendiaten werden dabei vom Ulmer Forum für Wirtschaftswissenschaften (UFW) e.V. unterstützt. Im Rahmen eines Festaktes, welcher am 25. Januar 2012 im Neuen Forschungsgebäude der Universität Ulm stattfand, übergaben die Vorsitzende Professor Dr. Brigitte Zürn und ihr Stellvertreter Dr. Roland Wiese persönlich die Förderurkunden an die Stipendiaten, Frau Nadine Jaquemod (Studentin der Wirtschaftsmathematik, 2. Semester) und Herrn Carsten Anton (Student der Wirtschaftsmathematik, 3. Semester), und nutzen die Gelegenheit, ihnen zu ihren herausragenden Studienleistungen und ihrem überdurchschnittlichen außerfachlichen Engagement zu gratulieren.

Ehrengast der Veranstaltung war Bundesforschungsministerin Professor Dr. Annette Schavan (CDU), die das Projekt „Deutschlandstipendium“ ins Leben gerufen hatte und sich dabei an Vorreiterprojekten aus Japan, den USA und Südkorea orientierte. Sie dankte im Beisein von Universitätspräsident Professor Karl Joachim Ebeling und zahlreicher Mitglieder der Universitätsleitung den Förderern. Der Präsident äußerte den Wunsch, dass sich angesichts der steigenden Studierendenzahlen für die Zukunft weitere Förderer fänden.

Von der Unterstützung des Deutschlandstipendiums erhofft sich das UFW seine Vereinsziele unmittelbar mit Blick auf junge, herausragende Studierende umsetzen zu können. Für den Verein steht dabei der ideelle Aspekt des Stipendiums im Vordergrund. Die Förderung begabter und besonders leistungsfähiger akademischer Nachwuchskräfte stellt dabei eine gebotene Investition in die Zukunft dar. Die Beteiligung des UFW an dieser neu geschaffenen Stipendienkultur kann dazu beitragen, die geförderten Studierenden weiter an die Universität Ulm und die Region Ulm zu binden.

Den Stipendiaten sollte die Förderung als Ansporn dienen, sich für den unerlässlichen Austausch zwischen Forschung, Lehre und Praxis ganz im Sinne des UFW und dem Gedanken des Ulmer Universitätssignets „Sciendo, Docendo, Curando“ einzusetzen.

Einen kurzen Pressebericht zur Veranstaltung finden Sie unter http://www.deutschland-stipendium.de/de/2086.php. Darüber hinaus finden Sie einen kurzen TV-Beitrag unter http://www.regio-tv.de/video/178053.html.