UFW-Seminar 2010

Seminartag zum Thema „Aktuelle Entwicklungen für den Mittelstand im Finanz-, Steuer- und Rechnungswesen im Jahr 2010“

Am Mittwoch, den 6. Oktober 2010, veranstaltete das Ulmer Forum für Wirtschaftswissen-schaften (UFW) e.V. ein eintägiges Seminar in Kooperation mit der Sparkasse Ulm. Der Einladung zu diesem Seminar mit dem Titel „Aktuelle Entwicklungen für den Mittelstand im Finanz-, Steuer- und Rechnungswesen im Jahr 2010“ folgten 35 Wirtschaftsprüfer und Steuerberater, Vertreter mittelständischer Unternehmen sowie Mitarbeiter der Sparkasse Ulm. In dieser exklusiven Runde wurden aktuelle Entwicklungen im Finanz- und Steuerwesen, in der nationalen Rechnungslegung und im Wirtschaftsrecht diskutiert sowie die Auswirkungen und Chancen von Gesetzesänderungen und -vorhaben für den Mittelstand unter den Teilnehmern und den Referenten erörtert.

Nach der Begrüßung der anwesenden Teilnehmer zu Beginn des Seminars durch Frau Professor Brigitte Zürn (Vorsitzende des UFW e.V.) und Herrn Dr. Roland Wiese (stellvertretender Vorsitzender des UFW e.V.) und Herrn Andreas Gerner (Abteilungsleiter Betriebswirtschaft, Sparkasse Ulm), eröffnete Herr Thomas Schmid (Leiter Handel/Treasury bei der Sparkasse Ulm) den Seminartag mit einem Blick auf die Kapitalmärkte. Herr Schmid stellte zu Beginn des Vortrags verschiedene Kennzahlen wie das Wirtschaftswachstum und die Staatsverschuldung in Deutschland und im internationalen Vergleich vor. Ferner veranschaulichte er die Politik der internationalen Notenbanken und die Entwicklungen auf den Aktienmärkten. An die Präsentation schloss sich eine rege Diskussion der Teilnehmer und des Sparkassenvertreters über die künftig zu erwartende Entwicklung der Weltwirtschaft und der Immobilienpreise an.

Nach einer kurzen Vorstellungsrunde der Seminarteilnehmer erläuterte Frau Dr. Dorothee Hallerbach (Rechtsanwältin/Fachanwältin für Steuerrecht, Kanzlei Epple, Dr. Hörmann und Kollegen, Augsburg) anschließend die steuerliche und zivilrechtliche Bedeutsamkeit von Kapitalkonten bei Personengesellschaften vor. Anhand mehrerer anschaulicher Beispiele stellte sie deren Bedeutung, Grundlagen sowie steuerliche Besonderheiten heraus und zeigte die Problematik einer zivilrechtlichen Haftung der Gesellschafter bei einer nicht gesellschaftsvertragskonformen Einrichtung von Kapitalkonten auf. Abschließend diskutierte Frau Dr. Hallerbach mögliche Ausgestaltungen von Kapitalkonten in der Praxis mit den Seminarteilnehmern.

Den letzten Beitrag vor der Mittagspause hielt Herr WP/StB/RA/FAStR Professor Dr. Jens Poll (Partner der RöverBrönner GmbH & Co. KG, Berlin) zum Thema „Aktuelles zum BilMoG“. Herr Professor Poll zeigte den aktuellen Stand der Umsetzung der internationalen Prü-fungsstandards (clarified ISAs) in der Europäischen Union auf und diskutierte mit den Teil-nehmern deren Umsetzung in nationales Recht. Im zweiten Teil seines Vortrags stellte er aktuelle Stellungnahmen des IDW und des DRS zum BilMoG vor. Dabei diskutierte er insbe-sondere in Bezug auf Bewertungseinheiten, Pensionsverpflichtungen und latente Steuern. Zum Ende seines Vortrags ging Herr Professor Poll auf Fragen der Seminarteilnehmer zur praktischen Umsetzung des BilMoGs ein.

Während der Mittagspause hatten die Teilnehmer bei einem kleinen Imbiss die Möglichkeit, die Diskussion mit den Referenten in persönlicher Runde fortzuführen und sich mit anderen Seminarteilnehmern auszutauschen.

Den Nachmittagsteil des Seminartags, der im Zeichen aktueller steuerlicher Fragestellungen stand, begann Herr WP/StB Herbert Volz (Geschäftsführer der Dr. Horn Unternehmensberatung GmbH, Ulm) mit seinen Vortrag zur Darstellung der rechtsformabhängigen Änderungen im Rahmen der Unternehmensteuerreform 2010. Im zweiten Teil zeigte er steueroptimale Gestaltungsmöglichkeiten bei Personengesellschaften durch die Bildung einer Thesaurierungsrücklage gemäß § 34a EStG auf. Anschließend erläuterte Herr Philipp Albrecht (Wirtschaftsprüfer/Steuerberater bei der Dr. Horn Unternehmensberatung GmbH, Ulm) das neue Vorsteuervergütungsverfahren, wobei er sowohl auf die gesetzlichen Regelungen als auch auf die praktische Anwendung einging. Den Abschluss des Seminartags bildete der Vortrag von Frau WP/StB Professor Dr. Brigitte Zürn (Geschäftsführerin der Dr. Horn Unternehmensberatung GmbH, Ulm), in welchem sie steueroptimale Gestaltungsmöglichkeiten mittelständischer Konzerne bei Quelleneinkünften aus Österreich darstellte und dies anhand zahlreicher Praxisbeispiele veranschaulichte.

Mit dem Seminartag zum Thema „Aktuelle Entwicklungen im für den Mittelstand Finanz-, Steuer- und Rechnungswesen im Jahr 2010“ ist es dem UFW e.V. erneut gelungen, den Teilnehmern ein vielseitiges und aktuelles Programm zu bieten und den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis zu fördern.