UFW-Fachtagung 2010

Am 5. Mai 2010 veranstaltete das Ulmer Forum für Wirtschaftswissenschaften (UFW) e.V. in Zusammenarbeit mit der Universität Ulm seine neunte Fachtagung, in diesem Jahr zu aktuellen Fragestellungen des Steuerrechts, und konnte hierzu mehr als 300 Praxisvertreter aus dem gesamten Bundesgebiet sowie Studierende der Universität Ulm begrüßen.

Frau WP/StB Professor Dr. Brigitte Zürn, Vorsitzende des Vorstands des UFW, hieß die Teilnehmer und Referenten der UFW-Fachtagung in Ulm willkommen. Herr Professor Dr. Ulrich Stadtmüller, Vizepräsident für Lehre der Universität Ulm, eröffnete die Veranstaltung mit einem kurzen Überblick über die anstehenden Herausforderungen und Chancen für die Universität Ulm. Dabei bezog er sich neben dem Ausbau des Forschungsstandorts und der Fortentwicklung der Bachelor- und Masterstruktur auch auf die Maßnahmen für den im Jahr 2012 anstehenden doppelten Abiturjahrgang in Baden-Württemberg. Anschließend blickte Frau Professor Zürn auf die erfolgreiche Entwicklung des Vereins zurück, der mittlerweile über 300 Mitglieder zählt und mit einem hohen einstelligen Prozentsatz wächst.

Dem UFW gelang es in diesem Jahr wiederholt, ein hochkarätiges Referententeam zu gewinnen. Herr Professor Dr. Bernd Raffelhüschen, Direktor des Forschungszentrums für Generationenverträge an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, eröffnete die Vortragsreihe mit einem Beitrag zur Nachhaltigkeit der sozialen Sicherung in Deutschland. Im Anschluss referierte Herr Dr. h.c. Wolfgang Spindler, Präsident des Bundesfinanzhofs, zum Vertrauensschutz im Steuerrecht.

 

Den zweiten Teil der interessanten und gleichsam unterhaltsamen UFW-Fachtagung bildete eine Podiumsdiskussion unter Moderation von Herrn Dipl.-Kfm. Georg Giersberg, Wirtschaftsredakteur bei der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Hierbei setzten sich hochrangige Vertreter mit dem Thema „Elemente eines gerechteren und transparenteren Steuersystems“ auseinander. Zunächst ging Herr Professor Dr. Dieter Truxius, Geschäftsführer Finance, Legal und Tax der Dachser GmbH & Co. KG, auf die Problematik einer zu hohen Komplexität im Steuerrecht ein und stellte Vorschläge zur Vereinfachung des Steuersystems aus Sicht der Praxis vor. Ihm folgte der geschäftsführende Direktor des International Tax Institute an der Universität Hamburg, Herr Professor Dr. Dietmar Wellisch, der anhand einer Reihe von Beispielen verdeutlichte, dass zum Schutz der Verlässlichkeit des Steuerrechts komplexe Sonderregelungen in einem gewissen Rahmen erforderlich sind. Herr Dr. h.c. Wolfgang Spindler thematisierte anschließend den Einfluss verfassungsrechtlicher Vorgaben auf die steuerrechtliche Gesetzgebung. Im Anschluss an diese Statements diskutierten die Teilnehmer koordiniert durch Herrn Giersberg angeregt über verschiedene Aspekte zur Anpassung des bestehenden Steuersystems, der Steuermoral in Deutschland und dem Zielkonflikt zwischen komplexen Einzelfallregelungen und der praktischen Anwendbarkeit des Steuerrechts vor dem Hintergrund der Gerechtigkeit.

Beim anschließenden Abendimbiss mit kaltem Buffet endete die diesjährige UFW-Fachtagung mit einem geselligen Beisammensein, bei dem noch offene Fragen zwischen den Teilnehmern und den Referenten geklärt sowie neue Kontakte geknüpft und bisherige gepflegt werden konnten.