UFW-Fachtagung 2007

Weichenstellungen im Mittelstand

Am Donnerstag, den 24. Mai 2007 veranstaltete das Ulmer Forum für Wirtschaftswissenschaften e.V. (UFW) in Kooperation mit dem Institut für Rechnungswesen und Wirtschaftsprüfung der Universität Ulm unter Leitung von Herrn Professor Dr. Kai-Uwe Marten eine Vortrags- veranstaltung zum Thema „Weichenstellungen im Mittelstand“. Auch bei der sechsten Fachtagung des UFW konnten wieder über 200 Manager mittelständischer Unternehmen, Vertreter von Kreditinstituten, Wirtschaftsprüfer, Steuer- und Unternehmensberater aus dem gesamten Bundesgebiet sowie zahlreiche Studierende an der Universität Ulm empfangen werden.

In seinem Grußwort zu Beginn der Veranstaltung hob der Präsident der Universität Ulm, Herr Professor Dr. Karl Joachim Ebeling, die vor kurzem erfolgte auflagenfreie Akkreditierung der ab Herbst 2007 beginnenden Bachelor- und Masterstudiengänge in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Ulm hervor. Im Anschluss blickte Frau Professor Dr. Brigitte Zürn, Vorsitzende des Vorstands des UFW e.V., auf die erfolgreiche Entwicklung des im Jahr 2004 gegründeten Vereins zurück, der mittlerweile über 240 Mitglieder zählt.

Den Einstieg in die Vortragsreihe bildete ein Vortragsblock, in dessen Rahmen Fragestellungen diskutiert wurden, die im Zuge des Übergangs von Unternehmen auf nachfolgende Generationen entstehen. Hierbei wurden insbesondere Gestaltungsmöglichkeiten der Unternehmensnachfolge und die derzeit geplanten Änderungen des Erbschaftsteuer- und Schenkungsteuergesetzes aufgezeigt.

Zur „Konzeption bei der Vererbung von Unternehmensanteilen“ referierte Herr Professor Dr. Hermut Kormann, Vorsitzender des Vorstands der Voith AG, Heidenheim. Im Anschluss legte Herr RA/FAStR Dr. Marc Jülicher, Partner bei Flick Gocke Schaumburg, Bonn, die „Reform der Erbschaftssteuer für Unternehmen“ dar.

Die anschließende Kaffeepause bot den Teilnehmern eine erste Gelegenheit zum persönlichen Meinungsaustausch und zur Diskussion mit den Referenten. An den Informationsständen ausgewählter Fachverlage sowie der DATEV eG hatten die Besucher außerdem die Möglichkeit, sich über aktuelle Fachliteratur zu informieren.

Ein zweiter Vortragsblock befasste sich mit den Perspektiven der Weiterentwicklung der Rechnungslegung auf nationaler und europäischer Ebene. Herr Professor Dr. Dres. h.c. Peter Hommelhoff, Rektor der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, erörterte die Auswirkungen der Internationalisierung der Rechnungslegung für den deutschen Mittelstand.

Anschließend wurde die „Zukunft der Rechnungslegung aus europäischer Sicht“ von Herrn Reinhard Biebel, Financial Reporting Expert in der Abteilung Rechnungslegung der EU-Kommission, Brüssel, dargestellt. Den Abschluss der interessanten Fachtagung bildete der Vortrag von Herrn Ministerialrat FAStR Dr. Christoph Ernst, Leiter des Referats Rechnungslegung, Publizität, Recht der Abschlussprüfung im Bundesministerium der Justiz, Berlin. Er erläuterte das HGB-Bilanzrecht im europäischen und internationalen Umfeld.

Im Rahmen der nachfolgenden Diskussionsrunde hatten die Teilnehmer nochmals die Gelegenheit, im Plenum Fragen an alle Referenten zu richten. Der anschließende lockere Ausklang des Tages am reichhaltigen Buffet ermöglichte den Gästen zudem das persönliche Gespräch mit den Referenten und anderen Gästen aufzunehmen.

Finanziell unterstützt durch die Sponsoren Deloitte, Ernst & Young, IHK Ulm, KPMG, PwC und die Sparkasse Ulm ist es dem UFW mit der Fachveranstaltung „Weichenstellungen im Mittelstand“ erneut gelungen, durch ein hochkarätiges Referententeam den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis zu einem sehr aktuellen Thema zu fördern.